Pollenquellen in Weser-Ems (Niedersachsen)

 

Januar Februar  März April Mai Juni Juli August September Oktober Nov.Dez.

   

 

Gattung:Erle (Alnus)

 

Familie: Birkengewächse (Betulaceae)

 

Die Erle gehört wie die Hasel, Hainbuche und Birke zu den Kätzchenblühern und findet sich in freier Natur häufig am Rand von Gewässern und Gräben, hat also gerne "nasse Füße".

In Weser-Ems am häufigsten ist die Schwarz-Erle (Alnus glutinosa), auf kalkhaltigem Untergrund steht die Grau-Erle (A. incana) und vor allem in den montanen Stufen kalkarmer Alpenbereiche findet sich die oft erst im Mai / Juni stäubende Grün-Erle (A. viridis).

Sehr früh - oft schon um die  Weihnachtszeit - stäubt dagegen ein in Städten angepflanzter Hybrid aus nichtheimischen Erlenarten: die Purpur-Erle (A. späthii).

Auch deshalb dauert die Saison des Erlenpollenflugs  meist deutlich länger als der Flug der Haselpollen und kann auch im Tiefland bis in den April hineinreichen.

 

Erlenpollen bevölkern zuweilen in großen Mengen die Luft, meist deutlich mehr als Haselpollen. Lange galten sie als nicht so stark allergen wie die Haselpollen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Abb. 4: Detail zu Abb. 3

 

 

Abb. 1: Gruppe von noch geschlossenen männl. Kätzchen einer Schwarz-Erle

(Aufnahme vom 16. Februar 2007 am Rand des Hasbruchs westlich von Delmenhorst)

 

 

Abb. 2: Offene Kätzchen einer Schwarz-Erle mit abgeschlagenem Blütenstaub

(Aufnahme vom 27. Februar 2007 am Haus des Autors in der Gemeinde Ganderkesee)

 

Abb. 3: nahezu leeergestäubte Kätzchen einer Schwarz-Erle

(Aufnahme vom 6. April 2006 , Feldwegrand in der Gemeinde Ganderkesee)

 

 

 

 

 

 

 

 

 Copyright (c) R. Wachter. Alle Rechte vorbehalten.
wachter@pollenflug-nord.de